nach oben
SYSTEM AG | Auelsweg 16 | 53797 Lohmar | Tel: 02246 9202-0 | Mail: info@system.ag
LogoS10
Das beigefügte Dokument enthält Informationen und Hinweisen zu folgenden Punkten:

1 Getestete und freigegebene Konstellationen
2 Installation
3 Einrichtung des Citrix-Servers
3.1 Name der Anwendung
3.2 Typ
3.3 Speicherort
3.4 Server
3.5 Benutzer
3.6 Verknüpfungsdarstellung
3.7 Zugriffssteuerung
3.8 Inhaltsumleitung
3.9 Limits (Anwendungslimit)
3.10 Client-Optionen
3.11 Darstellung (Anwendungsdarstellung)
4 Druckerfreigabe
5 Übergaben an Microsoft Office (Word, Excel, Outlook)
6 Übersetzung der Office Line
7 Telefonie

Bitte beachten Sie aber zusätzlich die Einschränkungen in den Dokumenten "Installationshinweise" und "Letzte Meldungen" auf der Office Line DVD sowie den Eintrag 19772 in der Sage Wissensdatenbank!

Unter einem Windows 2008 Server kann die Trennung einer Sitzung über den Citrix-Client nicht verwendet werden. Nach der erneuten Verbindung mit der Sitzung stehen nicht alle Funktionen im Regiezentrum zur Verfügung.
Sage Office Line Warenwirtschaft- Inventur

Frage: Welche Bedeutung hat die Funktion "Buchbestände aktualisieren" im Rahmen der Inventur? Was gilt es zu beachten, sofern das Lager während der Inventur nicht gesperrt wird?

Antwort:

Allgemein empfiehlt es sich die Lager während der Inventur in der Office Line zu sperren. Sollte dies aus praktischen Gründen nicht möglich sein, dient die Funktion "Buchbestände aktualisieren" dazu, die Bestände vor der eigentlichen Inventurerfassung noch einmal auf den aktuellen Stand zu bringen. Wichtig:
Die Funktion muss zwingend vor der eigentlichen Inventurerfassung angestoßen werden.
Wichtig ist ein abgestimmtes Verhalten zwischen der Buchung von Belegen während der Inventur, dem Durchführen der Zählung, der Aktualisierung der Bestände und der eigentlichen Erfassung. Ansonsten kann es unter Umständen zu einer abgewiesenen Zählliste bei der Inventurübernahme kommen (beachten Sie hierzu auch bitte Eintrag 17360 auf der Wissensdatenbank).
Ein kurzes Beispiel zur Verdeutlichung:
Bei der Inventureröffnung beträgt der Buchbestand eines Artikels lt. System 10 Stück. Nach der Erfassung wird ein Lieferschein von 7 Stück erfaßt, die Ware wird auch physisch vom Lager entfernt. Nun erfolgt die Zählung von drei Stück auf dem entsprechenden Lagerplatz.
Wird der Buchbestand vor der Inventurerfassung nicht aktualisiert, möchte das System eine Korrekturbuchung von -7 (10 Stück Buchbestand vs. 3 Stück Istbestand) bei der Übernahme der Zählliste durchführen. Mit der (üblicherweise festgelegten) Grundlageneinstellung nicht zulässigen negativen Lagerbestandes wird die Übernahme nun abgewiesen, da der tatsächliche Lagerbestand 3 Stück beträgt und durch die Korrekturbuchung also ein negativer Bestand entstehen würde.

Mit aktualisiertem Buchbestand wäre dieser auf 3 korrigiert worden, und es würde keine Inventurkorrekturbuchung erfolgen, insofern auch eine Übernahme der Zählliste.
Um manuelle Preise in einer Handelsstückliste zu ändern, müssen Sie folgendermaßen vorgehen:
  • Gehen Sie in die Details der jeweiligen Position
  • Klicken Sie dort auf den Reiter "Stückliste" und anschließend auf "Bearbeiten" 3p
  • Hier können Sie nun Ihre manuellen Preise eintragen
  • Achten Sie nach der Änderung darauf per "Werte übernehmen" die Preise zu aktuallisierenwerte uebernehmen
Bei der Installation der Sage Office Line Evolution 2012 auf einem Windows 2003 Server 32 bit erhalten Sie die Meldung: "Die Sage Office Line Evolution 2012 unterstützt dieses Betriebssystem nicht. Die Sage Office Line Evolution unterstützt Windows XP 64-Bit nicht." Dieses Problem tritt nur unter bestimmten wenigen Konstellationen auf.

Sollten Sie diese Meldung erhalten, kopieren Sie bitte den Inhalt der Office Line Evolution 2012 Installations-DVD auf die Festplatte bzw. ein Netzwerklaufwerk. Anschließend ersetzen Sie die Datei setup.xlm im Verzeichnis \instmsi durch die Datei im Anhang und starten Sie die Installation der Office Line Evolution 2012 erneut.

Beim Drucken von Mahnungen in der Office Line Evolution 2012 ist es in seltenen Fällen möglich, dass Sie die Meldung "Fehler 0" erhalten und die Mahnungen nicht ausgedruckt werden.

Bitte wählen Sie über Grundlagen -> Mahnwesen eine "Variante Mahnschreiben" aus.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cockies zur Verbesserung unseres Webinhaltes nutzen. Erfahren Sie hier, welche Cookies wir auf unserer Webseite verwenden.
Einverstanden