nach oben
SYSTEM AG | Auelsweg 16 | 53797 Lohmar | Tel: 02246 9202-0 | Mail: info@system.ag
LogoS10
In der Office Line mit aktuellem Versionsstand zeigt das Übertragungsprotokoll (ZM) nicht die übermittelten Daten an, obwohl die Übertragung erfolgreich war.

Erstellen Sie vor der Übertragung einen Infodruck.
Sobald Sage die aktuelle ERiC-/ELSTER-Dateien vorliegen, wird das Programmverhalten geändert.
Wenn die Office Line Evolution 2012 mit "Window NT-Anmeldung" gestartet wird, werden im Control-Center keine Elemente angezeigt bzw. es kommt nur die Meldung "Der Applikationsserver konnte nicht kontaktiert werden". Mit "normalen" Office Line Benutzern hingegen funktioniert das Control-Center ohne Probleme.
Bitte beachten Sie die Dokumentation im Anhang.
In folgendem Dokument finden Sie eine Ausführliche Anleitung.
Bei der Anlage eines Domänenbenutzers im Office Line Administrator kommt die Meldung "Der Benutzer Domäne\Benutzername kann nicht hinzugefügt werden".

Lösung:
Wenn ein Domänenbenutzer im Active Directory - z.B. wegen Heirat - umbenannt wurde, kann dieser umbenannte Benutzer nicht im SQL Server hinzugefügt werden. Ursache ist, dass bei der Anlage eines Domänenbenutzers auf dem SQL-Server sich dieser den Security Identifier (SID) des Benutzers vom Domänenkontroller holt. Dies führt dazu, dass der alte Benutzername mit SID vorhanden ist und der umbenannte Benutzer mit gleicher SID angelegt werden soll. Da der SID eindeutig sein muss, lehnt der SQL Server diese Anlage daher ab.

In diesem Fall muss der "alte" Domänenbenutzer im SQL Server Management Studio unter Sicherheit / Anmeldungen und bei der Datenbank unter Sicherheit / Benutzer gelöscht werden.
Weshalb wird bei einer nachträglich erstellen Intrastatmeldung trotz gepflegter Eigenmasse im Stamm das Feld in der Meldung nicht gefüllt?


Bei einer rückwirkenden Einführung des Intrastatmoduls können Sie über die Pflege der Warennummern und bei korrekt gepflegten Kundendaten zwar eine rückwirkende Intrastatmeldung erstellen, jedoch zieht sich das Programm die Eigenmasse direkt aus den Belegen, nicht dem Stamm (da das Statistische Bundesamt die Angabe des tatsächlich gelieferten Gewichts und somit die Berücksichtigung von Änderungen fordert).

Hier müsste über die Positionsdetails die Eigenmasse in den zugrundeliegenden (lagerwirksamen) Belegen nachgetragen oder die Meldung in diesem Fall manuell bearbeitet werden.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cockies zur Verbesserung unseres Webinhaltes nutzen. Erfahren Sie hier, welche Cookies wir auf unserer Webseite verwenden.
Einverstanden