nach oben
SYSTEM AG | Auelsweg 16 | 53797 Lohmar | Tel: 02246 9202-0 | Mail: info@system.ag
LogoS10

>>Kölner Stadt-Anzeiger<<


n5_1 Netzwerktechniker Jens Döpper bei der Arbeit. Er wird die "IT-System-Elektroniker" anleiten, die ihre Ausbildung bei der Lohmarer System AG absolvieren. Gefordert werden Pfiffigkeit und Engagement, geboten werden Übernahme nach der Lehre und ein gutes Betriebsklima.

n5_2 Die geschäftsführenden Aktionäre des aufstrebenden IT-Unternehmens: Peter Wisser, Roger Schmitz und Dietmar Konopka (v.l.n.r).

Die Lohmarer System AG ist eines der Unternehmen, das gern über die Lehrstellenbörse des "Rhein-Sieg-Anzeiger" nach geeignetem Nachwuchs sucht.
Lohmar - Die Firma präsentiert sich im Neubau am Auelsweg modern mit mintgrünen Fenster- und Türrahmen. Mit ihren 40 Beschäftigten zählt sie nicht zu den ganz Kleinen in der IT-Branche, ist aber auch kein Riese. Und das wollen die geschäftsführenden Aktionäre Roger Schmitz, Peter Wisser und Dietmar Konopka auch gar nicht werden, einer der ganz Großen. Sie proklamieren etwas, was man bei einer Firma im IT-Geschäft vielleicht nicht so ohne weiteres vermutet: "Wir legen Wert aufs Zwischenmenschliche."
Ausbildung
JETZT!
Denn, so erläutern sie weiter, es herrsche bei der System AG ein angenehmes Betriebsklima, in das die Bewerberinnen oder Bewerber hineinpassen müssten. Wisser wertet es als Beleg vertraulicher Atmosphäre, "wenn die Leute mit privaten Problemen zu uns kommen". Was sie auch tun. Die System AG liefert ihren mittelständischen Kunden aus Handel, Handwerk und Kleinindustrie maßgeschneiderte Lösungen für die EDV im Betrieb. Dazu gehört eine auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnittene Software sowie die dafür erforderliche Hardware mit allen Vernetzungen. Die Firma liefert also Komplettlösungen, die zusammen mit den Anwendern erarbeitet werden.
Ausgebildet wird in drei Sparten. Das sind "IT-Systemelektroniker" oder simpler formuliert: Netzwerktechniker; dann die "Fachinformatiker / Anwendungsentwickler", landläufig Programmierer genannt; und schließlich der gute alte Bürokaufmann, heute "Kaufmann für Bürokommunikation" genannt. Die System AG sucht noch Azubis für die Bereiche Fachinformatiker und Kaufmann für Bürokommunikation. Bewerberinnen sind natürlich gleichermaßen angesprochen.
Die Auszubildenden werden nach bestandener Prüfung vom Unternehmen übernommen. Nach sechs bis neuen Monaten Lehrzeit beginne im Betrieb ihre "stärkenspezifische Förderung", erklärt Wisser. Der Nachwuchs soll sich mit Dingen befassen, die seinem Talent entsprechen. Abitur ist übrigens keine Bedingung, mittlere Reife reicht. Allerdings werde in einem "inhabergeführten Unternehmen mit ganz engem Kundenkontakt" Leistungsbereitschaft und Teamgeist vorausgesetzt, ergänzt Konopka. Gern gesehen sind Quer-Einsteiger, die schon eine Ausbildung in einem anderen Fachgebiet hinter sich haben.
Kundennähe bedeutet in der Praxis, dass die System AG eine mit acht Experten besetzte Hotline während der Geschäftszeiten unterhält, dazu ein Callcenter mit elf Mitarbeiterinnen, die nach Kundenwünschen forschen. Die Wurzeln der System AG liegen in Dietmar Konopkas Wohnzimmer, wo der damalige Pennäler Ende der 80er Jahre erste Softwarelösungen für Firmen austüftelte. 1990, mit 19 Jahren, eröffnete er sein Geschäft mit einem Ladenlokal an der Hauptstraße. Nach zwei Jahren musste der Kaufmann Roger Schmitz ran, weil Konopka gelernt hatte: "Meine Arbeitsstelle ist beim Kunden." 1998 zog das inzwischen gewachsene Unternehmen in den eigenen Neubau am Auelsweg, vorm Haus die Firmenwagenflotte, alle mit dem Kennzeichen SU-SY. Die System AG erzielt heute einen Umsatz von rund fünf Millionen Euro.